Surf Lodge South Africa

From the Blog

First Safari Experience

Safari im Schotia Private Game Reserve
Das seit 1800 existierende Schotia Private Game Reserve, zählt zu den ältesten Safari Parks in der Eastern Cape Region. Er ist nicht so groß, dass man mehrere Tage dort verbringen muss, um einige Tiere zu sehen (aber dennoch kann), daher haben wir uns für einen “Afternoon Drive” entschieden. Voll motiviert und mit guter Laune sind wir mit dem Lodgebus und Lodge manager’s Musik von Paradise Beach zum Park gefahren. Mit gespannten Unterhaltungen darüber, wer schon welche Safari gemacht hat und welche Tiere wir zu sehen bekommen, sind wir super schnell in Port Elizabeth gewesen. Von dort aus waren es nur noch 30 Minuten bis zum Park. Dort angekommen, wurden wir mit leckerem Gebäck, Kaffee und Säften begrüßt. Das Auto konnten wir stehen lassen und uns ganz entspannt in den Jeep setzen, wo unser Guide Zae uns empfangen hat.

Dann ist die Fahrt auch schon losgegangen – off road durch den Park. Kaum waren wir auf dem Gelände ist schon ein Springbock an unserem Auto vorbei gesprungen und eine Herde Wasserbüffel war hinter ein paar Büschen versteckt. Das war meine erste Safari und es ist wirklich faszinierend all diese wunderschönen Tiere in freier Natur zu sehen. Besonders auch Zebras, Giraffen und Elefanten so nahe zu sein. Das Highlight des Tages waren die Löwen, nach denen wir uns nach einer leckeren Kaffeepause mit hausgemachten Brötchen, auf die Suche gemacht haben. Auch wenn wir diese „nur“ bei einem entspannten Mittagsschläfchen gesehen haben, war es dennoch so aufregend nur ein paar Meter von ihnen entfernt zu sein. Nachdem wir weiter Richtung Norden gefahren sind und noch viele weitere Bockarten, eine kleine Schweinchen Familie und Nashörner gesehen haben, ging es zur “Open Air Lapa”. Es ist eine Art offener Bungalow, wo uns ein super leckeres afrikanisches Abendessen serviert wurde. Dazu gab es guten Wein, Bier und Softdrinks. Mitten in der Lapa ist ein großes Lagerfeuer, an dem man es sich gemütlich machen kann. Zudem hatten wir Glück, dass ein paar Wochen vorher kleine Krokodilbabys geschlüpft sind, welche ebenso in der Lapa unter einer Wärmelampe in einem kleinen Wasserbecken hausen, bis sie groß genug sind.

Nachdem wir alle versorgt waren, ist es bereits dunkel gewesen und wir hatten wir uns auf zur Nachtfahrt gemacht. Dort konnten wir mit der Taschenlampe in die Ferne leuchten und hatten hier nochmal zahlreiche nachtaktive Tiere gesehen. Aber nicht nur in der Ferne, sondern auch unmittelbar an unser Auto hatte sich ein neugieriges Nilpferd herangetraut.
Als wir uns langsam Richtung Ausgang und unserem Lodgebus bewegt haben, konnten wir noch den wunderschönen und klaren Sternenhimmel beobachten, bevor wir uns auf den Weg zurück zur Lodge gemacht haben.
Super geflasht, müde und zufrieden sind wir in die Betten gefallen und haben uns bereits auf den nächsten Surf am Morgen gefreut.
So schnell kann das keine Safari toppen.

Kommt vorbei und überzeugt euch selbst 🙂

Have your say